NEWS

Institut für Diabetes Karlsburg einer der Sieger der Diabetes Charity Gala 2016
Die Sicherung einer guten medizinischen Versorgung gerade in ländlichen Regionen ist eine der größten Herausforderungen der Gesundheitssysteme in den nächsten Jahren. Aus diesem Grund hat das Diabetes-Institut „Gerhardt Katsch“ Karlsburg telemedizinische Systeme entwickeln, die dem behandelnden Arzt bei seinen Therapieentscheidungen unterstützen...
weiterlesen »

„Aus Punkten Kurven machen“
Richtungsweisendes Telemedizinprojekt mit KADIS® und dem GlucoCheck GOLD von aktivmed...
weiterlesen »


 

Versorgungskonzepte

Um die beschriebene KADIS® Funktionalität vielen praktisch tätigen Ärzten gleichzeitig zur Verfügung zu stellen, eignen sich unter den gegebenen Bedingungen der Versorgung von Diabetikern in Deutschland insbesondere KADIS® gestützte Diabetes-Gesundheitsnetzwerke. Die Erbringung KADIS® gestützter Dienstleistungen für den Arzt wird im Netzwerk durch einen speziellen Gesundheitsdienstleister übernommen. Vorzugsweise kann das durch die Etablierung eines Zentrums mit ausgewiesenen Kompetenzen für die Durchführung der zeitaufwendigen Blutzuckerlangzeitmessungen mit kontinuierlich messenden Glukose-Monitoring Systemen und anschließender wissensbasierter Auswertung qualitätsgesichert und wirtschaftlich erfolgen.

Integratives Diabetes-Betreuungsnetzwerk (IDN)

Das KADIS® gestützte Diabetes Netzwerk rückt den Patienten durch die Entwicklung neuer Dienstleistungsangebote und moderner Informations- und Kommunikationstechnologien in den Mittelpunkt des Geschehens. Das hierarchische Abhängigkeitsverhältnis zwischen Arzt und Patient wird zunehmend durch ein kooperatives Verhältnis abgelöst, wobei der Arzt im Sinne eines Empowerment dem Diabetiker hilft, seine eigenen Behandlungsziele zu definieren, um auch in seinem täglichen Umfeld begründete Entscheidungen zeitnah selbst zu treffen. Mit der aktiven Mitwirkung der Patienten, die nicht nur auf die Dokumentation von Selbstkontrolldaten während der Blutzuckerlangzeitmessung beschränkt bleiben sollte, kann ein besseres Verständnis für die eigene Stoffwechselsituation entwickelt werden.

Derartige innovative Versorgungskonzepte führen nicht nur zu einer verbesserten Patientenversorgung und -betreuung, sondern auch zu einer spürbaren Entlastung des behandelnden Arztes.